Geschichtsvermittlung Barmelweid

2024

Vermittlung vor Ort und im digitalen Raum: Der Aufenthalt von zehn Buchenwaldkindern in der Klinik Barmelweid – Biografien und Geschichten.

Aufgrund internationaler Kritik an ihrer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem nationalsozialistischen Deutschland und ihrer aussenpolitischen Isolation war die Schweiz gegen Ende des Zweiten Weltkrieges bemüht, ihr Image bei den alliierten Ländern zu verbessern. Ein Mittel dazu waren verschiedene humanitäre Aktionen. Eine davon war die Idee, 2000 Kinder aus Konzentrationslagern vorübergehend zur Erholung aufzunehmen. Die Schweiz sah diese Aktion in ihrer langen Tradition der Kinderhilfe, übersah aber, dass Kinder die Konzentrationslager nur in Ausnahmenfällen überlebten. Statt der gewünschten Kinder kamen entsprechend rund 370 Jugendliche und junge Erwachsene aus Buchenwald in die Schweiz. Darunter waren auch kranke junge Menschen, die medizinische Versorgung benötigten. Zehn von ihnen kamen in die Klinik Barmelweid, die 1912 gegründet wurde, eine Heilstätte für Tuberkulosekranke war und ab 1932 eine durch Spenden finanzierte Kinderklinik hatte. Das Thema der «Buchenwald-Kinder» ist in den vergangenen Jahren durch die TV-Serie «Frieden» von Petra Volpe und den zeitgleich veröffentlichten Dokumentarfilm «Die Buchenwald-Kinder – Eine Schweizer Hilfsaktion» auf grosses Interesse in der breiten Öffentlichkeit gestossen. Sowohl die TV-Serie als auch der Dokumentarfilm beruhen zu einem grossen Teil auf Quellen aus dem Archiv für Zeitgeschichte, der Dissertation von Madeleine Lerf, die in der Publikationsreihe des Archivs für Zeitgeschichte erschienen ist, und der Publikation der Flüchtlingsbetreuerin Charlotte Weber.

Ziel ist es, die allgemeinen und historischen Hintergründe der Buchenwaldkinder und die spezifischen Einzelschicksale der  neun/zehn betroffenen Jugendlichen, die in die Klinik Barmelweid aufgenommen wurden, aufzuarbeiten und der interessierten Öffentlichkeit vor Ort zugänglich zu machen. Die Hintergrundgeschichte der Buchenwaldkinder erhält somit eine Ortsgebundenheit, soll dabei anschaulich und allgemein verständlich vermittelt werden, sowie mit den individuellen Biografien der betreffenden Personen verwoben werden.

Team

Projektleitung
Prof. Dr. phil. Peter Gautschi
Nick Zenzünen MA

Das könnte Sie auch interessieren

Dampfschiff Rigi

2019 bis 2021

Neuinszenierung und Lehrmittel für die Ausstellung zum Dampfschiff Rigi im Verkehrshaus der Schweiz.

zum Projekt

Drogenparcours

2020

Umsetzung des Vermittlungskonzepts einer Masterarbeit

zum Projekt

Franzoseneinfall in Nidwalden 1798

2020

Geschichte am Schauplatz

zum Projekt

Heritage Education

laufend bis 2024

Begegnung mit kulturellem Erbe

zum Projekt

IWalk Luzern

2022

Das jüdische Luzern 1933-1945

zum Projekt

Kulturabenteuer Seetal

seit 2020

Schatzsuche

zum Projekt

My Bourbaki Panorama

2016

«My Bourbaki Panorama» ist eine lokale Tablet- App zur Geschichtsvermittlung im Museum und verbindet Wissen mit Unterhaltung. Bei der Be- trachtung des Rundbildes tauchen die Besucher:in- nen mit Unterstützung der Tablets in die Ge- schichte des 19. Jahrhunderts ein. Die App wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet.

zum Projekt

Rathausen. Ein Ort erzählt seine Geschichte

2017

Eine Ausstellung in 30 Stationen zu 750 Jahre Rathausen

zum Projekt

Spurensuche im Staatsarchiv Uri

2022

Vermittlungsangebot für die Sekundarstufe II

zum Projekt

Unterrichtsmaterialien zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung

2024

Im Auftrag der Gosteli-Stiftung entwickelt das Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen ein Konzept für Unterrichtsmaterialien zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung.

zum Projekt

Vermittlungsangebot Museggmauer

laufend bis 2024

Ein Rundgang über und um die Geschichte der Museggmauer wird als Kulturabenteuer entwickelt.

zum Projekt

Waldstätterweg

2015

Didaktische Materialien zu fünf ThemenTouren

zum Projekt